Prüfung ortsveränderlicher Betriebsmittel

Als ortsveränderliche, elektrische Betriebsmittel definiert man elektrische Geräte, die sich leicht an einen anderen Platz bringen lassen. Einfacher gesagt, handelt es sich bei allen elektrischen Geräten mit Stecker, die nicht verbaut sind und weniger als 23 kg wiegen, um ortsveränderliche Betriebsmittel.

Messgerät

SECUTEST PRO

Der Secutest PRO bietet alle Mess- und Prüf­funk­tionen zur Prüfung der Wirksamkeit der Schutz­maßnahmen bei elektrischen und me­di­zi­nischen Geräten sowie bei Schweiß­geräten.

Sichere, umfassende und effiziente Prüfung von:

  • elektrischen Geräten nach Herstellerangaben durch programmierbare Prüfabläufe beliebiger Normen
  • elektrischen Geräten nach DIN VDE 0701-0702 inkl. Verlängerungsleitungen und PRCDs
  • elektrisch medizinischen Geräten nach IEC/EN 62353 (VDE 0751)
  • Lichtbogenschweißeinrichtungen nach IEC/EN 60974-4 (VDE 0544-4)

Allgemeines zur Prüfung von ortsveränderlichen Betriebsmittel

In Deutschland ist sie Pflicht und mittlerweile fester Bestandteil im Sicherheitskonzept der meisten Firmen: Die Prüfung von ortsveränderlichen elektrischen Betriebsmitteln gem. DGUV Vorschrift 3. Vielen ist sie noch als E-Check oder BGV A3-Prüfung geläufig. Ob Kaffeemaschine, Monitor oder Handbohrmaschine – grob gesagt muss alles, was einen Stecker hat, geprüft werden.

Prüfung nach DGUV Vorschrift 3

Grundsätzlich ergibt sich die Verpflichtung zur Prüfung von Arbeitsmitteln aus der Betriebs­sicherheits­verordnung § 14 und der DGUV Vorschrift 3, § 5. Im Rahmen der Gefährdungs­beurteilung (BetrSichV § 3) sollen die zu prüfenden Arbeitsmittel und die Prüffristen für diese Arbeitsmittel unter Berück­sichtigung der Einsatz­bedingungen vom Arbeitgeber im Ein­ver­nehmen mit der befähigten Person (BetrSichV § 14 [2]) festgelegt werden.

Wie oft müssen ortsveränderliche Betriebsmittel geprüft werden?

Ihre orts­veränderlichen Elektrogeräte müssen Sie vor der ersten Inbetrieb­nahme und nach einer Änderung oder Instand­setzung vor der Wieder­inbetrieb­nahme prüfen bzw. prüfen lassen. Anhand einer Gefährdungs­beurteilung sind die Prüf­fristen für die Wieder­holungs­prüfungen festzulegen. Die DGUV V3 gibt als Richtwert eine Prüffrist von 6 Monaten vor (auf Baustellen 3 Monate). Bei einer Fehlerquote unter 2 % bei den Prüfungen kann die Prüffrist aber verlängert werden.

Als Maximal-Richtwerte gibt die DGUV Vorschrift 3 vor:

1 Jahr in Fertigungsstätten, Werkstätten, auf Baustellen oder unter ähnlichen Bedingungen
2 Jahre in Büros oder unter ähnlichen Bedingungen

Wer darf ortsveränderliche Betriebsmittel prüfen?

Die Prüfung ortsveränderlicher Betriebsmittel muss von Elektrofachkräften durchgeführt werden. Bei Verwendung geeigneter Mess- und Prüfgeräte können auch elektrotechnisch unterwiesene Personen die Prüfungen unter Aufsicht einer Elektrofachkraft durchführen.

Kompetenz. Flexibel.
International.

Hoher Erfahrungsschatz durch vielfältige Kundenansprüche. - Durch eine hohe Kundenakzeptanz, unsere Termintreue in Verbindung mit einer kontinuierlich hohen Qualität konnten wir in den letzten Jahren unsere Geschäftsfelder stabilisieren und weiter ausbauen.

Wie können wir Ihnen helfen?

Wir sind Ihr Partner für den Bau von maßgeschneiderten Elektroanlagen. - Kontaktieren Sie uns für ein erstes Beratungsgespräch.

Mit der Gründung des SAS Starkstromanlagenbaus im Jahr 1995 können Industrie­unternehmen auf einen Dienstleiter zurückgreifen, welcher über ein breites Leistungs­spektrum in der Errichtung elektrischer Anlagen verfügt.

 

SAS Starkstromanlagenbau GmbH
Stiftsweg 3
06526 Sangerhausen

T. +49 3464 5597-0
F. +49 3464 55970-18

 

Geschäftsfelder

  • Automobilindustrie
  • Baustoffindustrie
  • Energieversorgung
  • Kraftwerke
  • Umwelt u. Papier